Es war alles vorbereitet für ein gutes Spiel, und das war es auch. Die Atmosphäre war super, Lisas Mama trommelte, Franzis Handballer und andere machten sich bemerkbar. Die Ladies waren auch in Stimmung, bereit an das vergangene Wochenende anzuknüpfen. Der geneigte Leser erinnert sich an das spannende Duell mit dem Hildener AT. Doch erst einmal wurden die Ambitionen gebremst, nach dem 20:25 im ersten Satz lagen wir erst einmal in Rückstand. Unverdrossen ging es weiter und die nächsten beiden Sätze gingen dann an den TUSEM. Ging es etwa schon aufs Finale, auf die ersten drei Punkte seit langem, zu? Nicht wirklich, schon im Gefühl des Erfolges ließen wir uns diesen Satz doch noch aus der Hand nehmen. Und dass man Tiebreaks nicht im Abo gewinnt, zeigte sich dann. Denkbar knapp mit 13:15 verloren diesmal wir. Den Zuschauern hat es gefallen, spannend wars. Die Köpfe musste man jetzt wirklich nicht hängen lassen, ein gutes Spiel mit dem falschen Ergebnis für uns. Aber woran lag es, vielleicht versuchen wir es mit einer Abwandlung einer alten Fußballweisheit: „Punkt iss, wenn der Ball auf dem Boden iss.“ Und da haben wir ihn nicht häufig genug hingekriegt.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

   
© 2019 TUSEM Essen Volleyball Suffusion theme by Sayontan Sinha