So ist es halt gegen Düren, kurz sind die Spiele nie.

Aber alles der Reihe nach. Zunächst begann der Spieltag mit einer Besichtigung des Rheinlandes mit Brune – Tours. Franzis Navi leitete uns durch alle sehenswerten oder auch nicht sehenswerten Orte dieser Gegend, mit der Absicht uns noch mehr Staus zu ersparen. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz erreichten wir „Wettkampfstätte“ rechtzeitig. Bei der Mannschaftsaufstellung hatte der Coach keine großen Schwierigkeiten, da ohne Jussi und Klopfer wenig Möglichkeiten zum Auswählen gegeben waren. Von Angang an war es ein umkämpftes Spiel, die Führung wechselte häufig. Düren hatte im Vergleich zum TUSEM- Cup noch zwei Mittelblockerinnen aus dem Hut gezaubert, die uns arge Probleme bereiteten. So ging der erste Satz mit 26 : 24 an Düren. Im zweiten Satz änderte sich das Bild, die TUSEM- Damen übernahmen die Kontrolle, 25 : 19 für den TUSEM.  Aber die Gastgeberinnen waren nicht klein zu kriegen, sie gewannen den dritten Satz mit 25:22.  Und auch im vierten Satz kam es knüppeldick, Düren hatte sogar schon Matchball.Sollte es wie immer gegen Düren ausgehen? Lange auf Augenhöhe mitgespielt, dann doch knapp verloren. Heute nicht dachten sich die Damen und gewannen den vierten Satz noch mit 27:25. Zu allem Unglück hatte sich Idil auch noch verletzt, sie war bei einer Netzaktion umgeknickt. Zum Glück für unser Nesthäkchen stellte sich  die Verletzung als nicht so gravierend heraus. Aber das Spiel war für sie leider beendet, Anna übernahm ihren Part. Und sie machte das ordentlich. Genau wie die ganze Mannschaft hängte sie sich rein. Franzi Brune gelangen im TieBreak noch einige Blöcke, die zum entscheidenden Vorsprung mit beitrugen. Ja, es geschehen noch Zeichen, Franzi blockte im ganzen Spiel effektiv. Schluss der Betrachtungen, mit viel Einsatz konnten wir zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Übrigens, die Rückfahrt war schneller.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

   
© 2017 TUSEM Essen Volleyball Suffusion theme by Sayontan Sinha