Jan 022018
 

Die 1. Damen hat in 2017 mal wie­der eine Ach­ter­bahn erlebt. Die letz­te Sai­son ende­te in der Ver­län­ge­rung, sprich Rele­ga­ti­on. Man hing aber zu sehr an der Ober­li­ga, ais dass man sie so ein­fach auf­ge­ge­ben hät­te. Gesagt, getan, man hielt in zwei emo­tio­na­len Par­ti­en die Liga.

Zur neu­en Sai­son soll­te alles bes­ser wer­den. Per­so­nel­le Ver­stär­kun­gen soll­ten her, Mit­te und Dia­go­nal wären gut. Auf der Mit­te kamen zu den zwei­en der letz­ten Sai­son mit Idil und Anna zwei Nach­wuchs­spie­le­rin­nen, die sich schnell in der Mann­schaft zurecht fan­den. Schwie­ri­ger stell­te sich die Situa­ti­on auf der Dia­go­na­len da, es stell­ten sich zwar eini­ge Kan­di­da­ten vor, aber in der letz­ten Kon­se­quenz hat­ten sie zu viel Respekt vor Fran­zis­ka.

Auch die Vor­be­rei­tung soll­te bes­ser wer­den, aber dann war es wie in jedem Som­mer, ent­we­der kei­ne Hal­le oder Urlaub. Aber dann war da noch das Trai­nings­la­ger, was sicher­lich hilf­reich war und der TUSEM — Cup, unse­rem ein­zi­gen Vor­be­rei­tungs­tur­nier. Gut besetzt, mi dem TUS Her­ten sogar Regio­nal­li­ga, soll­te das Tur­nier ers­te Auf­schlüs­se geben. Fatal sag­te der Trai­ner am Ende, denn der TUSEM gewann sein eige­nes Tur­nier, und das nicht ein­mal unver­dient.

Die Sai­son konn­te kom­men, und wie sie kam. Die TUSEM — Damen leg­ten los wie die Feu­er­wehr. Bis zum5. Spiel­tag blie­ben die Damen unbe­siegt, auch gegen unse­ren Angst­geg­ner Düren. Lei­der ging dann die Par­tie gegen Hil­den sehr unnö­tig mit 2:3 ver­lo­ren. Das lei­te­te dann ein mitt­le­res Tief ein. Zwar hat­ten wir an den fol­gen­den Spiel­ta­gen das obe­re Tabel­len­drit­tel zum Geg­ner, aber mehr als die Punk­te in den Fünf- Satz — Nie­der­la­gen gegen Lever­ku­sen und Dor­ma­gen spran­gen bis zum Ende der Hin­run­de nicht her­aus. Tief­punkt war die 0:3 Heim­nie­der­la­ge gegen Frei­er Grund. Hat­ten wir unse r Pul­ver schon ver­schos­sen?

Im alten Jahr stand dann noch die ers­te Par­tie der Rück­run­de an. Geg­ner war Bonn, die denk­bar schlecht gestar­tet waren. Nun aber, durch unse­ren Hän­ger, ziem­lich dich in der Tabel­le an uns her­an­ge­rückt waren. Zu allem Über­fluss fehl­ten bei die­sem Spiel mit Tan­ja und Fran­zi zwei wich­ti­ge Spie­le­rin­nen und Jus­si kam genau an die­sem Tag von einer Afri­ka- Rei­se zurück, na pri­ma!

In einem umkämpf­ten Spiel behielt der TUSEM nach ver­lo­re­nem ers­ten Satz mit 3:1 knapp die Ober­hand. Bek­ki und die bei­den Jung­stars spran­gen für die Feh­len­den in die Bre­sche und sorg­ten mit dafür , dass wir auf dem fünf­ten Platz ste­hen und einen direk­ten Ver­fol­ger auf Distanz gehal­ten haben. Mit 17 Punk­ten gehen wir in die kur­ze „Win­ter­pau­se”, um dann die Sai­son mög­lichst erfolg­reich zu Ende zu brin­gen.

Wir wün­schen unse­ren Zuschau­ern, die uns bis­her unter­stützt haben alles Gute für 2018 und hof­fen natür­lich, dass wir euch schon am 14. Janu­ar um 15.00 zum Heim­spiel gegen Düren wie­der sehen, unge­wohn­ter Tag, unge­wohn­te Zeit, aber gewohn­ter Ort.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

   
© 2017 TUSEM Essen Volleyball Suffusion theme by Sayontan Sinha