TUSEM Essen II vs. TV Jahn Königshardt 3:1 (25:20; 24:26; 25:23; 25:22)

Spruch des Tages unseres Ersatz-Coachs Peter Herzog an ein an diesem Tag gut aufgelegtes und hoch motiviertes Team: „Ihr seid so cool, dass es hinter Euch schneit!“ und somit Sieger um den Kampf des Titels für diesen Spielbericht. Auf den zweiten Platz verwiesen wurde „Verbandsligadirektaufsteigerbesieger“ und weit abgeschlagen „Saisonziel erreicht“.

Aber mal auf Anfang: Der etatmäßige Coach Andreas Edelmeier stand aus beruflichen Gründen und Co-Trainerin Svenja Luxen urlaubsbedingt und heiße Omma trinkend nicht zur Verfügung. Plan B Coach Peter Herzog unserer 1. Garde erbarmte sich und bot sich an uns am Samstag zu coachen… Hut ab, obwohl er 90% der Truppe bereits versuchte hatte das Volleyball spielen beizubringen und um unsere „Konstanz“ wusste, vielen Dank dafür!

Freitagnachmittag stand dann auch der Kader, trotz Abwesenheiten bedingt durch Oberschenkel, Verlust der Zähne, Familienfeiern sowie Schnupfnasen schaffte der Coach es wieder ein Dutzend Spielerinnen auf das Parkett zu bringen.

An den abwesenden Coach: Als ich schniefend die Halle betrat, fand ich zwölf Spielerinnen Unterarmliegestützend in der Halle vor, ich packte meine Stoppuhr aus, feuerte lautstark wildgeworden an, zählte runter, motivierte sobald eine kurz die Spannung verlor und als die Uhr auf 5:00 stand sackten alle jubelnd zusammen. Check! Mannschaftskasse aufgefüllt, wohin geht die Reise?

Diesen Adrenalinschub nahmen allesamt nun ins weitere Aufwärmen und den Spielbetrieb mit. Böse Zungen behaupteten es geht „um die goldene Ananas“: in unserem Fall das Beibehalten des 3. Platzes aus eigener Kraft, unsere Gegnerinnen standen hingegen bereits verdient mit nur einem knapp an den Tabellenzweiten verlorenen Spiel als direkter Aufsteiger in die Verbandsliga fest. Nichtsdestotrotz wollten wir im letzten Saisonspiel, bei einem Heimspiel, vor zahlreich anwesenden Fans eine starke Leistung abliefern, um dann am Abend bei der Saisonabschlusssause fröhlich anstoßen zu können.

Da wir in den letzten Spielen immer den Anfang verpennt hatten, dachten wir uns, wir versuchen das mal anders und konzentrieren uns! Gesagt, getan! Von Beginn an waren wir konzentriert, motiviert und zeigten eine ansprechend starke Leistung. Bis Mitte des Satzes schenkten beide Mannschaften sich nichts, bis wir dem Gegner zum Ende den Zahn im Angriff zogen und uns insbesondere im Block stark durchgesetzt haben. Wer jetzt meint, na und, die Mittelblocker vom TUSEM sind doch alle auch ganz groß gewachsen, der hat das Spiel nicht gesehen! Es war unsere nicht ganz so groß gewachsene Zuspielerin Claudia K. die sich am Netz durchgesetzt hat und sage und schreibe 3 Punkte für uns verbuchen konnte! Und nein, das Netz war nicht abgesackt! Zöpfchen hatte am Samstag nicht nur all ihre Sprungkraft gebündelt, sie hatte auch ihre Speedy Gonzales Schuhe angestreift und konnte aus fast allen ihr zugewiesenen Bällen (auch wenn sie noch so weit weg von ihr waren) ein tolles Zuspiel zaubern – man nennt sie übrigens nun auch „The Wall“. Der erste Satz ging verdient 25:19 an die Mädels aus Essen.

Dann kam der in dieser Saison von uns gefürchtete 2. Satz. Doch auch dieser Satz startete recht ausgeglichen, nach 17 beide konnten wir mit 23:20 in Führung gehen, bevor die Mädels aus Königshardt sich auch ihrer Stärken besannen und den Satz mit 24:26 für sich verbuchten.

Im dritten Satz gelang uns nahezu alles, wir führten 24:17 und dann … dann gelang irgendwie nicht mehr viel, die Fans schauten sich irritiert an, die Akteurinnen auch, diese wurden jedoch pünktlich wach und machten den Sack dann endlich mit 25:23 zu. War das gewollt???

Der vierte Satz startete irgendwie zerfahren … wir lagen 3:8 zurück … 8:14 … kamen auf 14:16 ran … lagen wieder 18:22 zurück … kämpften was das Zeug hält … Claudia N. ließ keinen Ball im Block vorbei … 22 beide … 24:22 … Satz und Sieg!

Alle Spielerinnen lieferten an diesem Tag ab und erfüllten ihre Aufgaben auch wenn sie nur kurz reinkamen.

Insbesondere unserer Libera Saskia schwebte quasi über das Spielfeld und pflückte nicht nur die Bälle, die am Block vorbeizogen weg und manövrierte diese zielsicher in die Hände der Zuspielerin – sie rettete auch „schlagend“ verloren geglaubte dritte Bälle. Einen erfolgreichen Angriff hätte ihr auch jeder gegönnt, aber diese Bälle waren zumindest gefährlich genug um den Gegner zu verwirren und am Spielaufbau zu hindern.
Unsere Diagonale Hanna verstand es an diesem Tag nicht nur im Aufschlag und Angriff mächtig auf den Ball zu kloppen, sie zeigte auch eine tolle „Bodenarbeit“, souveräne Abwehrleistung, Hut ab!
Unsere Außen-Maschinen Tina und Linda brachten nicht nur zielsicher den Ball im gegnerischen Feld unter, Aufschläge und Abwehrleistung konnten sich auch sehen lassen, Doro ergänzte das Ganze punktgenau, damit die Mädels auch mal Luft holen können.
Unsere Mittelblockerinnen Charly, Judit, Claudia N. und Claudia W. ergänzten sich auch großartig, brachten einige Bälle – mehr oder weniger gewollt stark 😉 im gegnerischen Feld unter und erfüllten ihren Job im Block.

Nun aber: Verbandsligadirektaufsteigerbesieger TUSEM erreicht Saisonziel 3. Platz aus eigener Kraft … und am letzten Spieltag klappte es auch wieder mit der Verpflegung!

Schön war die Saison … im Spielbetrieb nicht immer … aber immer spassig!

Kommentare sind derzeit nicht möglich.

   
© 2018 TUSEM Essen Volleyball Suffusion theme by Sayontan Sinha